MWG-Bayreuth > Übertritt > Wissenswertes zum Übertritt

Wissenswertes zum Übertritt

Liebe Eltern,

Sie stehen vor der nicht einfachen Frage: „Welches Gymnasium soll mein Kind besuchen?” Mit den folgenden Informationen wollen wir Ihnen dabei helfen, außerdem bieten wir Ihnen viele Gesprächsmöglichkeiten an.

 

Begabungs- und Begabtenförderung bei gleichzeitiger Persönlichkeitsentwicklung

Das Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium besteht aus einer starken Schulgemeinschaft mit einer ganz besonderen Atmosphäre des engen Miteinanders. Dadurch gelingt es, alle Schülerinnen und Schüler in ihrer Persönlichkeit in den Mittelpunkt zu stellen, Freiraum für Entwicklung und Begabungsförderung zu geben und Schule zu gestalten.

 

 

„Dem Lernen Flügel verleihen“ – das bedeutet am Markgräfin- Wilhelmine-Gymnasium

  • den Schülerinnen/ Schülern Verantwortung zu geben.
  • die Eltern einzubinden.
  • den Lehrkräften Freiraum zu gewähren.
  • den Unterricht kontinuierlich weiter zu entwickeln.
  • die Schule nach außen zu öffnen.

 

Aufbauend auf einer breiten fachlichen Grundlage sollen alle Schüler individuell so gefördert werden, dass sich ihre Begabungen optimal entwickeln können.

Für viele Eltern sind die Fremdsprachenfolge am Gymnasium und das Schulprofil sehr wichtig. Darüber hinaus sollten Sie aber auch andere Entfaltungsmöglichkeiten für Ihr Kind, die Schulatmosphäre und das Schulleben, in Ihre Überlegungen einbeziehen. Dies alles lässt sich auf dieser Seite nur unvollständig darstellen. Nehmen Sie deshalb ruhig einen der Informationstermine an der Schule wahr!

Wir bieten zwei  verschiedene Zweige an, wobei Sie die Unterschiede nicht überbewerten sollten. Alle Ausbildungsrichtungen vermitteln gymnasiale Kernkompetenzen und führen zum selben Abitur. Sie sind über die Fächer Natur und Technik, Chemie oder Physik zukunftsorientiert angelegt und vermitteln in den traditionellen gymnasialen Fächern wichtiges Bildungs- und Kulturgut. Schwerpunkte werden in den Zweigen nur mit einigen sogenannten Profilfächern gesetzt, aber auch das erst in den Jahrgangsstufen 8 bis 10.

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihnen und Ihrem Kind mit diesen Informationen die Entscheidung erleichtern könnten.

 


Elisabeth Götz, OStDin